Hey, this photo is © by Redtro-Fotografie

Zusammen machen wir eine gute Figur! – Teil 5

1. April 2018 , , Lisa
Tipp 9: Die richtige Sitzhaltung auf Stühlen

Wenn es um das richtige Sitzen geht, denkt man häufig, dass es doch gar nicht so kompliziert sein kann. Um auch bei sitzenden Posen eine gute Figur zu machen, ist Körperspannung gefragt – Muskelkater inbegriffen!

So macht ihr es richtig:

Setzt Euch möglichst dicht an die vordere Kante des Stuhls. Da Ihr ein Posing selten frontal aufbaut, solltet Ihr Euch mehr links oder rechts halten und nicht mittig des Stuhls. Umso weiter Ihr nach hinten rutscht, desto breiter wird Euer Oberschenkel schlussendlich erscheinen. Für einen runden Hintern hebt das nach vorne gewandte Bein leicht an, sodass Ihr möglichst nur auf der hinteren Poseite sitzt. Ab der Taille gleicht die Haltung wieder einer stehenden Pose. Achtet hier auf die richtige Drehung und die Position der Schultern (siehe Teil 3).

 

Tipp 10: Auf die Position der Beine achten!

Die richtige Position der Beine bestimmt das stimmige Gesamtbild der sitzenden Haltung. Um ein harmonisches Bild zu erzeugen und die Aufmerksamkeit nicht auf Eure Beine zu lenken (es sei denn, dies ist beabsichtigt), solltet Ihr auf die Position Eurer Füße achten.

So macht ihr es richtig:

Nehmt die Grundhaltung wie in Tipp 9 (oben) ein. Nun stellt sich oft die Frage, mit welchem Bein überschlagen werden sollte oder welcher Fuß sich anwinkelt oder einhakt. Da die nach vorne gewandte Seite meist leicht in der Luft schwebt, ergibt sich aus dem hinteren Bein Euer Standbein/ Fuß. Durch Ihn könnt Ihr Euch nach oben drücken und Stabilität verleihen. Beim Überschlagen der Beine legt Ihr somit das vordere Bein über das andere.

Folgende Regel kann Euch dabei behilflich sein: „Um die Sanduhr-Figur auch im sitzen zu behalten, sollte das vordere Bein möglichst immer ganz sichtbar sein“.

Mein heutiger Ratschlag: Bauch anspannen – Nicht die Luft anhalten

Um einen flachen Bauch zu erhalten, halten viele Frauen die Luft für ein Foto an. Daraus ergibt sich ein angehobener Brustkorb und ein angespannter Hals. Auch das Lächeln wirkt schnell gezwungen. Statt die Luft anzuhalten oder den Bauch übermäßig einzuziehen, solltet Ihr die Bauchmuskeln anspannen. So erhaltet Ihr zusätzlich eine stabile Haltung und ein entspannteres Lächeln.

Gefallen gefunden?

Hat es euch gefallen? Weitere Tipps erhaltet Ihr beim nächsten Eintrag – oder bei meinen nächsten Posing Workshops.                                      Zum Beispiel am 11.11.2018 bei Peggy Sue Frankfurt.

Das Kleid wurde zur Verfügung gestellt von Peggy Sue Frankfurt und ist dort im Laden erhältlich

Bei Fragen nehmt gerne KONTAKT zu mir auf.

Ich freue mich auf Euer Feedback – Eure Lisa!

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Leave a comment

%d Bloggern gefällt das: